Abschlussfahrt der Klassen 10a und 10b

8 Okt 2010 ~ Allgemein ~ Druckversion

Die Kuh und S.Am frühen Morgen des 13. Septembers trafen sich die Schülerinnen und Schüler der Klassen 10a und 10b und ihre Lehrer Herr Bettendorf und Frau Hawner und Frau Leinen, um ihre Abschlussfahrt in die Don Bosco Jugendherberge Benediktbeuern in Bayern anzutreten. Die Fahrt dauerte fast 8 Stunden. Nachdem uns die Zivis des Klosters die Hausordnung erklärt hatten, wurden uns die Zimmer zugeteilt. Wir packten unsere Koffer aus, bezogen die Betten und trafen uns zum gemeinsamen Spieleabend. Es gab sehr viele Möglichkeiten, z.B.: Billard, Tischtennis, Beachvolleyball, Kletterwand, Fußball usw.. Danach machten wir noch eine Abendwanderung quer durch Benediktbeuern. Im Kloster angekommen, gab es schon Abendessen. Bis zur Nachtruhe um 22:30 Uhr konnte jeder noch tun, was er wollte.

Herzogstand 3Am nächsten Tag gingen wir erst einmal frühstücken, damit wir für den Aufstieg zum Herzogstand in 1732 m Höhe gerüstet waren. Am Herzogstand angekommen, genossen wir die Aussicht. Mit der Gondelbahn fuhren wir hinunter zum Walchensee.

Am Mittwoch fuhren wir nach dem Frühstück zum Kochelsee. (Der Kochelsee hat eine Länge von 3530 km und eine Breite von 3450 km. Die tiefste Stelle ist 65,9 m tief. Der See bedeckt eine Fläche von 5,95 km².) Für heute war eine Kanufahrt vorgesehen. Wir zogen die Rettungswesten an, teilten uns in Gruppen auf und stiegen in die Boote. In jedem Kanu hatten 4 Personen Platz. Wir lernten verschiedene Manöver, z.B.: die Insel, bei der sich alle Boote in einer Reihe nebeneinander versammeln mussten. Gut, dass wir Rettungswesten trugen, denn ein Kanu kenterte. Nach einer Pause fuhren wir zum Ausgangspunkt zurück und dann zurück ins Kloster.

Das Deutsche MuseumAm vorletzten Tag fuhren wir nach München ins Deutsche Museum. Dort gab es wirklich sehr viel zu sehen. Das konnten wir an einem Tag gar nicht schaffen. Bevor wir das Deutsche Museum verließen, schauten wir uns die Vorstellung an der Hochspannungsanlage an. Wir lernten dort das Verhalten von Wechselspannungen bis 300.000 Volt und Stoßspannungen bis 2 Millionen Volt kennen. Dies war sehr interessant!!! Danach bummelten wir noch 2 Stunden durch München und fuhren dann zum Kloster zurück. Die Zivis veranstalteten extra für uns einen Discoabend. Nachdem wir uns die Füße heiß getanzt hatten, gingen wir schlafen.

Am Freitag war es dann soweit, wir packten unsere Koffer und räumten unsere Zimmer auf. Nachdem das alles geschafft war, fuhren nach dem Frühstück wieder nach Hause.

(Ein Bericht von Daniel W., Schüler der Klasse 10a)