Kooperationsvertrag für eine Lernpartnerschaft zwischen dem Unternehmen NEMAK und der Lothar-Kahn-Schule

25 Jan 2011 ~ Allgemein ~ Druckversion

Der Kooperationsvertrag

Wie wird Aluminium weiterverarbeitet? Was wird für den Umweltschutz getan? Welche Arbeitsbereiche und Berufe gibt es im Alu-Werk in Rehlingen? Diese und weitere Fragen wurden bereits in der Vergangenheit bei Betriebserkundungen und Praktika von Schülerinnen und Schülern der Lothar-Kahn-Schule bearbeitet. Die wachsenden, guten Kontakte zwischen dem Unternehmen NEMAK und der Lothar-Kahn-Schule führten nun am vergangenen Montag zu einem Kooperationsvertrag, der die Lernpartnerschaft zwischen einem Wirtschaftsunternehmen und einer allgemeinbildenden Schule besiegelte. Als Vermittler und Bindeglied dieser Lernpartnerschaft fungierte der Verein ALWIS (ArbeitsLeben, Wirtschaft, Schule), der im Jahre 2003 gegründet wurde und sich zum Ziel gesetzt hat, eine Verbindung zwischen Schule und Betrieben, zwischen theoretischem Wissen und praktischer Arbeit zu ermöglichen.

Musikalische Darbietung im Rahmen der FeierlichkeitenZu einer kleinen Feierstunde waren die Vertreter der beteiligten Vertragspartner sowie Schüler-, Eltern- und Lehrervertreter erschienen, um das Kooperationsdokument zu unterzeichnen. Für die Lothar-Kahn-Schule hob die Schulleiterin Frau Feld in ihrer Rede hervor, dass die Freude an der Arbeit erst dann erzeugt werden könne, wenn die jungen Menschen schon möglichst früh etwas über die Voraussetzungen und Bedingungen der Arbeitswelt erfahren würden. In der Vergangenheit sei es oft nicht üblich gewesen, in der Schule die Praxis der Berufswelt zu thematisieren oder in Erfahrung zu bringen. Frau Sabine Lauer von der ALWIS schilderte einige Beispiele dafür, wie manche Mädchen und Jungen am Ende der Schullaufbahn ihr Potenzial falsch oder eben zu spät einschätzten und so bei der Berufsfindung mit erheblichen Problemen konfrontiert wurden.

Rede von Frau Stratmann von der Firma NEMAKFür die NEMAK war die in der Sache sehr engagierte Personalleiterin Frau Jutta Stratmann erschienen. Als Frau Feld zuletzt von der ALWIS einen Anruf erhielt und die freudige Nachricht entgegennahm, dass Frau Stratmann von der NEMAK mit der Lothar-Kahn-Schule kooperieren wolle, war die Freude bei Schülern, Eltern und Lehrern groß. Durch diesen Vorgang sollte ein weiterer Schritt in puncto Qualitätssicherung an der Schule getan werden. Der nachfolgende Auszug aus dem Kooperationsvertrag fasst die wesentlichen Elemente der Zusammenarbeit zusammen:

Die Ziele der Partnerschaft bestehen darin, Schülerinnen und Schülern eine angemessene Praxisbegegnung zu ermöglichen und ein realistisches Urteilsvermögen über Arbeitsplatzbedingungen und Qualifikationsanforderungen zu entwickeln. Die Jugendlichen sollen bei ihrem Übergang von der Schule in die Berufs- und Arbeitswelt unterstützt und somit soll deren Lern-, Berufs- und Lebenssituation verbessert werden.

Über die einzelnen Aktivitäten zwischen Schule und Betrieb werden wir in der Zukunft regelmäßig berichten. Dabei werden die Schülerinnen und Schüler der Lothar-Kahn-Schule Erfahrungen zu den Ausbildungsberufen „Verfahrens-, Werkzeug- und Industriemechaniker, Elektroniker und Industriekaufmann“ sammeln können.

Tanz zum Thema BerufsweltUmrahmt wurde die Feier von einer Musikgruppe unter der Leitung von Herrn Stelzer und einer Tanzgruppe von Frau Stelzer, die einen thematischen Showtanz präsentierte.

Das abschließende Büfett